FANDOM


Zozo-Berge

Das Höhlensystem in den Zozo-Bergen

Die Zozo-Berge sind ein Ort aus Final Fantasy VI. Es handelt sich um ein Höhlensystem im Gebirge nahe der Stadt Zozo, das nur in der Welt des Ruins betreten werden kann, und in dem sich Cyan Garamonde nach der Apokalypse aufhält. Außerdem sind die Höhlen die Behausung des Sturmdrachen, einem der Acht Drachen, der bei der Apokalypse befreit wurde und seitdem hier haust.

Besonderheiten und Thematik Bearbeiten

Für den Zugang zu den Bergen muss ein Entroster von einem der Einwohner Zozos gekauft werden, mit dem eine Tür auf der Veranda des Pubs geöffnet werden kann. Der Pfad durch das Höhlensystem ist sehr linear, wirkt allerdings aufgrund mehrerer kleiner Gabelungen und Sackgassen recht verzweigt.

Die hier anwesenden Gegner haben allesamt extrem hohe Ausweichwerte, wodurch gewöhnliche Angriffe nicht treffen werden. Stattdessen müssen Spezialattacken wie Edgars Gadgets, Sabins Blitz-Teks oder Setzers Slot verwendet werden. Mit einem ausgerüsteten Schützenauge kann aber auch der gegnerischen Ausweichrate entgegengewirkt werden, wodurch auch herkömmliche Angriffe wieder treffen können.

Diese Eigenheit verdeutlicht das wind-basierte Thema dieses Gebietes. Auch für den Sturmdrachen gilt der hohe Ausweichwert, der sich in einer Schatzkiste befindet und beim Öffnen mit hohem Tempo umherzuschwirren beginnt. Berührt er im Flug den Spieler, kommt es zum Kampf gegen ihn.

Handlung Bearbeiten

Zozo-Berge2

Cyans Schreibtisch

Cyan überlebt die Apokalypse und beginnt, sich um Lola aus Maranda zu kümmern. Ihr Schicksal geht ihm ans Herz, weil er selbst kürzlich erst ihm nahestehende Menschen verlor. Lola weiß nichts vom Tod ihres Freundes, Cyan aber schon. Um sie vor dem Schmerz zu bewahren, den er selbst bereits kennt, übernimmt er kurzerhand an des Freundes statt die Fortführung des Briefkontakts. In diesen Briefen hält er Lola hin und täuscht diverse Gründe vor, warum sie sich nicht wiedersehen könnten, obwohl ja bereits das Imperium gefallen ist.

Durch diese Briefe weckt er Hoffnung in Lola und gibt ihr weiteren Lebensmut. Außerdem schickt er kunstvoll hergestellte Seidenblumen mit den Briefen, die Lola allesamt aufbewahrt. Als Celes mit Setzer, Edgar und Sabin Lolas Haus betritt, zeigt diese ihnen einen Brief ihres Freundes aus Mobliz. Weil die Rückkehrer in Wahrheit aber vom Tod ihres Freundes wissen, werden sie misstrauisch und verfolgen die Brieftaube, die Lolas Brief eben mitnimmt. Der Weg führt sie in die Zozo-Berge, die sie durchqueren. Hier finden sie eine Art Schreibstube samt Tisch, in der die selben Seidenblumen liegen, die Lola geschickt werden. Schlussendlich finden sie Cyan auf einer Klippe, der soeben seinen letzten Antwortbrief versendet.

Cyan ist zwar sichtlich erleichtert und froh die anderen Rückkehrer zu sehen, aber gleichzeitig ist ihm diese Entlarvung und die aufgedeckte Mühe, die er in diese Farce investierte, äußerst peinlich. Sofort beginnt er die Indizien zu vertuschen, indem er die Seidenblumen versteckt und seinen Schreibtisch aufräumt. Cyan gesteht, einen Fehler begangen zu haben und schließt sich den Rückkehrern erneut an. Bei seinem nächsten Besuch bei Lola vertauscht er den Brief auf ihrem Schreibtisch mit seinem letzten, in welchem er dieses Trugspiel auflöst.

Interessanterweise kann auf den Klippen der Berge ein Schlüssel gefunden werden, der die Kiste in Cyans Schreibstube öffnet. Darin befindet sich ein Handbuch für Technik, mit dem Cyan offenbar seine tiefe Abneigung gegenüber Maschinen abzubauen versucht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.