FANDOM


600px-Final Fantasy VI World of Ruin (thumb)

Die Welt des Ruins bezeichnet die Spielwelt in Final Fantasy VI. Sie ist die zerstörte Variante der Welt der Balance und entsteht nach den verheerenden Ereignissen auf dem Magischen Kontinent, bei denen Kefka Palazzo das Gleichgewicht des Kriegstriumvirats außer Kraft setzte und dessen entfesselte Macht in der Apokalypse resultierte.

Nur schemenhaft sind die Züge der ehemaligen Welt der Balance erkennbar, die Kontinente verschoben und teilten sich in viele kleine Inseln, das Wasser verfärbte sich, die Vegetation ging drastisch zurück und die Luft ist klamm. Viele Orte und Städte wurden zerstört oder sind verlassen, sogar die Menschen veränderten sich, denn wo einst Euphorie und Lebenslust das Menschenbild prägten, regieren nun Furcht, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Monster und Bestien, die lange Zeit als gebannt galten wie Hunbaba, Thanatos und die Acht Drachen erscheinen erneut und überfallen die Städte oder nisten sich in Höhlen ein.

Kefka errichtete aus den Überesten von Vector und Teilen der Magitek-Fabrik seinen Turm, von wo aus er die Welt mittels Angst und Schrecken regiert. Er lässt gelegentlich sein Licht der Verurteilung los und verursacht dadurch großflächige Zerstörungen.

Celes erwacht auf einer verlassenen Insel nach ihrem einjährigen Koma und hat allen Lebenswillen verloren, Cid, der ebenfalls auf der Insel gestrandet ist, kann aber ein Floß bauen, mit dem sie das Festland erreichen und ihre Suche nach den anderen Rückkehrern starten kann. Die gesamte zweite Hälfte des Spiels handelt von dieser Suche und resultiert in der finalen Konfrontation mit Kefka.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.