Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für den Ort aus Final Fantasy IV sowie The After Years siehe Mithril (FFIV).
Quote2.png Ein robustes, aber formbares Metall. Selbst magische Waffen und Rüstungen lassen sich damit schmieden. -- Auszug aus den Schriften der Bibliothek von Mysidia aus Final Fantasy II Quote1.png

Mithril, gelegentlich auch Mythril oder Mithrill, ist ein fiktives Metall, das in der Final Fantasy- und Kingdom Hearts-Reihe häufig als Werkstoff für Waffen und Rüstungen vorkommt. Es soll sehr hart und robust, aber gleichzeitig auch formbar sein. Auch magische Waffen und Rüstungen lassen sich daraus herstellen. Es ist allerdings häufig nicht das beste Material für Ausrüstungsgegenstände und taucht relativ früh im Spielverlauf auf. Manchmal gibt es sogar Gegner, die aus Mithril bestehen, wie zum Beispiel der Mithril-Golem.

Auftreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Final Fantasy II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Final Fantasy II ist es die erste Aufgabe der jungen Widerstandskämpfer um Firion, das Mithril aus den Wasserfallhöhlen von Semitt zu besorgen, damit daraus wirkungsvolle Waffen für den Kampf gegen das Imperium geschmiedet werden können. Sie erhalten das Mithril nach dem Kampf gegen Graf Borghen und befreien gleichzeitig die Einwohner von Salamand.

Final Fantasy III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Final Fantasy III benötigen die Krieger des Lichts einen Mithril-Ring, um damit den Fluch des Dschinn aufzuheben. Durch diesen Fluch wurden die Einwohner von Kazus und Saronia zu schemenhaften Geistern verwandelt. Nachdem der Ring erhalten und in die Quelle von Schloss Saronia gelegt wurde, bricht der Fluch und der weitere Weg für die Krieger eröffnet sich.

Final Fantasy IV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Final Fantasy IV existiert ein abgeschiedenes und verstecktes Dorf namens Mithril, in dem Schweine, Frösche und Wichte Mithril abbauen und verarbeiten.

Final Fantasy VII[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Final Fantasy VII gibt es die Mythril-Mine, in der die meisten Einwohner von Kalm das Mythril abbauen. Später kann ein Klumpen Mythril von einem Mann in einer abgeschiedenen Höhle geholt werden. Dieses kann beim Waffenhändler östlich von Gongaga gegen das beste Limit von Aerith getauscht werden.

Final Fantasy XI[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Final Fantasy XI wird Mithril in der Gebirgsregion Bastok abgebaut. Aufgrund des hohen Werts des Metalls gelang Bastok der Aufstieg zu einer Wohlstands- und Industrienation.

Bravely Default[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mithril-Minen sind ein Dungeon in der Eisen-Region. Sie wird von den Schwarzklingen belagert und birgt einen geheimen Zugang zum Tempel des Feuers.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich stammt dieses Metall aus der Herr der Ringe-Saga von J.R.R. Tolkien, wo es ein enorm wertvolles Material ist und über hervorragende Schmiedeeigenschaften verfügt. Der Name Mithril setzt sich dabei aus zwei elbischen Silben zusammen, die in etwa "grau" und "schimmernd" bedeuten. Neben der Final Fantasy-Reihe taucht das Metall auch in zahlreichen anderen Fantasy- und RPG-Spielen auf.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.