FANDOM


Der Junge und Leviathan ist eine Geschichte aus Final Fantasy Fables: Chocobo Tales und umfasst zwei Bände. Inhaltlich basieren diese auf Äsops Fabel Der Hirtenjunge und der Wolf, greifen jedoch auch Elemente aus Carlo Collodis Pinocchio auf. Wie alle Bilderbücher aus Chocobo Tales dienen beide Bände als Minispiel.

Bd. 1: Kapriolen unter WasserBearbeiten

Kapriolen unter Wasser Gameplay

Die Spieler bahnen sich ihren Weg und werden dabei von Leviathan verfolgt.

Der erste Band liegt im Südosten des Unterwasserschreins. Bei den Minispielen muss man die Spielfigur durch ein Unterwasserlabyrinth führen ohne dabei an Wänden oder Hindernissen anzuecken. Dabei bewegt diese sich eigenständig vorwärts und kann durch Auf- und Abbewegen des Stylus einen Schub nach oben erhalten; hebt man den Stift an, sinkt sie wieder ab.

Im Kampfmodus scheidet man aus, wenn man dreimal hängen bleibt. Derjenige, der als Letzter übrig ist, gewinnt. Im Versuchsmodus muss man möglichst weit kommen ohne ein einziges Mal anzuecken.

HandlungBearbeiten

Kapriolen unter Wasser Prolog

Der Junge versetzt das Dorf in Alarmbereitschaft.

PrologBearbeiten

In einem Dorf lebt ein Junge, der beschließt, einen Streich zu spielen. Bei diesem läuft er durch den Ort und ruft, dass Leviathan, gefolgt von einer Flutwelle, herannahen würde. Die Einwohner flüchten aus Angst aus ihren Häusern, entlarven den Streich aber kurz darauf als solchen. Da der Junge diesen Scherz jeden Tag treibt, schenkt ihm bald niemand mehr Aufmerksamkeit. Eines Tages jedoch taucht Leviathan wirklich auf und zerrt den Jungen mit sich in die Fluten.

1. Epilog: VerschwundenBearbeiten

Der Junge kann entkommen und erreicht das Ufer. Er wird jedoch weiterhin von Leviathan, der sich in einen Wirbelwind verwandelt, gejagt. Als der Junge durch das Dorf rennt und schreit, dass das Seeungeheuer in verfolgen würde, glaubt ihm niemand. Er deutet hinter sich und muss feststellen, dass der Wirbelwind verschwunden ist. Die Dorfbewohner beschimpfen ihn als unverschämten Lügner und sind wütend auf ihn.

Durch diesen Epilog verschwindet der Strudel, der sich in der Nähe des Buches befindet und Chocobo kann sich daraufhin tiefer in den Schrein begeben.

2. Epilog: Zuviel StolzBearbeiten

Dem Jungen gelingt es, Leviathan abzuschütteln. Stolz auf diese Tat läuft er durchs Dorf und macht sich über die Seeschlange lustig. Leviathan hört diesen Spott jedoch und lässt die Nase des Jungen auf die dreifache Länge wachsen, sodass dieser fortan von allen Einwohnern ausgelacht wird.

Durch diesen Epilog erscheint im Unterwasserschrein eine Steinbrücke, die den Weg zu einer Kernmuschel ebnet, welche Cid als Antriebsstoff für sein Luftschiff benötigt.

3. Epilog: VergeltungBearbeiten

Der Junge kann Leviathan abschütteln und prahlt im Dorf damit, dass er das Meeresreptil besiegt habe. Da ihm keiner glaubt, fordern die Bewohner, dass er ihn nochmals mit Publikum herausfordern soll. Um seine Ehre zu retten, geht der Junge widerwillig auf den Vorschlag ein und fordert Leviathan zu einem Wettrennen auf. Als dieser einwilligt, springt der Junge ins Wasser und ward nie mehr gesehen.

Durch diesen Epilog öffnet sich die Schatztruhe in der Form eines Helmes, die sich auf dem Steg bei der Chocobodame Pancho befindet. In ihr befindet sich die Karte 121.

GeheimnisseBearbeiten

Nr. Anforderung Belohnung
1 Im Versuchsmodus mindestens 10 m schwimmen. Kampfmodus
2 Level 3 des Kampfmodus schaffen. Epilog 1
3 Level 4 des Kampfmodus schaffen. Bruno gerettet
4 Level 5 des Kampfmodus schaffen. Epilog 3
5 Im Versuchsmodus mindestens 20 m schwimmen. Epilog 2
6 Im Versuchsmodus mindestens 100 m schwimmen. Karte 055
7 Im Versuchsmodus mindestens 150 m schwimmen. Karte 056

Bd. 2: Fischers FritzBearbeiten

Fischers Fritz Gameplay

Die Spieler müssen Fische fangen.

Der zweite Band von „Der Junge und Leviathan“ befindet sich im Zentrum des Unterwasserschreins. Ziel des Minispiels ist es, möglichst viele Fische zu fangen und Leviathan mit diesen zu füttern.

Es existiert lediglich ein Kampfmodus, bei dem man drei Reusen mit sich führt und daher nur eine entsprechende Anzahl an Fischen gleichzeitig transportieren kann. Um die Reusen zu leeren, muss man sich Leviathans Kopf nähern, der die enthaltenen Fische verspeist. Für jeden Fische, den er sich einverleibt, erhält man dabei einen Punkt. Fische kommen aus den Strudeln, die das Seeungeheuer erzeugt. Man kann zudem seine Gegenspieler rammen, um deren Fang zu klauen. Wer nach Ablauf der Zeit die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt.

HandlungBearbeiten

Fischers Fritz Prolog

Der Junge entdeckt einen goldenen Fisch.

PrologBearbeiten

Seit dem Wettrennen ist einige Zeit vergangen und Leviathan und der Junge, der seine Lektion gelernt hat, werden Freunde. Eines Tages bemerkt der Junge, dass goldene Fische hinter Leviathan schwimmen. Dieser meint, sie zu erschaffen, jedoch noch nie einen gegessen zu haben. Der Junge beschließt, ihm einen zu fangen.

1. Epilog: Fischig, fischigBearbeiten

Der Junge fängt viele goldene Fische für Leviathan, welcher sie verspeist und sich dafür bedankt. Leviathan ist froh, nicht mehr allein zu sein.

Durch diesen Epilog färbt sich der farblose Kristall blau und Leviathan, der Wächter des Kristalls, erscheint. Er erzählt Chocobo die Geschichte von Bebuzzu, wird jedoch während der Erzählung jäh von Irma unterbrochen. Sie hat erneut die Kraft des Kristalls absorbiert und übergibt diese Bebuzzu, damit dieser sich in ein Seeungeheuer verwandeln kann.

2. Epilog: Ungeheuer nettBearbeiten

Leviathan verspeist die vielen Fische, die der Junge für ihn fängt und bemerkt, dass dessen Heimatdorf von Brackwasser umgeben ist. Er erzeugt einen Meeresstrudel, der diesen Missstand behebt und die Küste mit kristallklarem Wasser umspült. Es bilden sich Korallenriffe und Fische finden eine neue Heimat. So hat der Junge seinem Dorf etwas Gutes getan ohne dass dieses je davon erfuhr.

Durch diesen Epilog erscheinen im Wasser beim Strand zwei Fische, die vom Chocobo Bruno geangelt werden können und dieser daraufhin Chocobo mit der Karte 060 belohnt.

3. Epilog: Der KrakeBearbeiten

Als während des Fischefangens ein Krake auftaucht, flüchtet sich der Junge zu Leviathan, dem er davon berichtet. Die Seeschlange glaubt ihm aber nicht. Der Krake hat den Jungen indes eingeholt und bespritzt ihn mit Tinte. Leviathan lacht ihn daraufhin aus und meint, dass es einfach sei, Vertrauen zu verlieren, jedoch wesentlich schwerer, es wieder aufzubauen. Der Junge schämt sich und beschließt, immer ehrlich zu sein.

Durch diesen Epilog erscheint ein Krake, der mithilfe seiner Tinte einen weißen Chocobo schwarz färbt und diesen in einen Knastvogel verwandelt. Sobald sich Chocobo mit ihm unterhält, bedankt er sich bei ihm und schenkt ihm die Karte 101.

GeheimnisseBearbeiten

Nr. Anforderung Belohnung
1 Level 1 des Kampfmodus schaffen.
2 Level 3 des Kampfmodus schaffen. Epilog 3
3 Level 4 des Kampfmodus schaffen. Epilog 1
4 Level 5 des Kampfmodus schaffen. Zavi gerettet
5 Level 2 des Kampfmodus mit mindestens 15 Punkten schaffen. Epilog 2
6 Level 4 des Kampfmodus mit mindestens 10 Punkten schaffen. Karte 057
7 Level 5 des Kampfmodus mit mindestens 20 Punkten schaffen. Karte 059

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.