FANDOM


FFType0-Celestia

Celestia ist ein Charakter aus Final Fantasy Type-0 und eine Ritterin des Königreichs Concordia. Sie pflegt einen ausgeprägten Stolz ihrer Heimat gegenüber. Nach dem Tod von Königin Andoria Kaya wurde sie ein L'cie des azurnen Kristalls.

Sie hat einen Sohn namens Tonogiri.

Handlung Bearbeiten

Celestia lässt sich zuerst am Brunnenplatz der Akademie antreffen. Sie und ihre Begleiterin hatten sich verlaufen, als sie versuchten zum Amtszimmer von Khalia Chival VI zu gelangen. Deuce weist ihnen daraufhin den Weg.

Während der Friedensverhandlungen in Milites befindet sich Celestia auf den Straßen der militischen Hauptstadt. (Nur bis man ihren Auftrag erfüllt hat.)

Da die Klasse 0 für den Tod der Königin verantwortlich gemacht wird, muss sie flüchten. Dabei treffen Rem und Machina auf sie, die beide als Rache für ihre Königin mithilfe ihres Drachen verletzt. Später versucht sie es auch bei Deuce und Ace, jedoch kann Deuce, Celestia überzeugen, dass es nicht die Klasse 0 war, die für den Tod der Königin verantwortlich ist.

Nach dem Abkommen des concordischen Königs mit Cid Aulstyne greifen beide Kristallstaaten Rubrum an. Als Wächterin der Sterngarde, sowie stolze neue L'cie der Himmelsdrachen greift Celestia die Klasse 0 jedoch erneut an, als eines der concordischen Areale zu fallen scheint. Mit Hilfe von einer von Arecia Al-Rashia beschworenen Esper wird sie später von der Klasse 0 besiegt.

Als ganz Concordia bald unter Rubrums Kontrolle zu sein scheint, beschwert sich der König Concordias über den Drachen L'cie Soryu. Lady Celestia erklärt daraufhin, das L'cie nur für ihre Bestimmung kämpfen. Er erwidert, dass die Feuervögel vernichtet werden sollen, und Celestia wäre als Wächterin der Sterngarde dafür zuständig. Kurz darauf sieht man sie mit ihrem Sohn, Tonogiri, welcher sich sicher ist, dass der nächste Akt seiner Mutter ihren Tod bedeuten würde. Celestia ist es wert, für ihr Heimatreich zu fallen, als Wächterin des Akatoki-Regiments wäre es nur richtig, Concordia bis auf ihren Tod zu verteidigen. Tonogiri ändert seine Meinung und verspricht Celestia alle Befehle auszuführen, die er bekommen wird. Celestia freut sich über die Einstellung ihres Sohnes. Dieser wird später jedoch von der Klasse 0 besiegt.

Celestia hat gemeinsam mit dem Azurnen Drachen die concordische Hauptstadt verteidigt, jedoch gibt Concordia kurz darauf die Kapitulation bekannt.

Nach dem Eintreten von Tempus Finis erscheint Celestia in der Eingangshalle der Akademie. Sie erzählt, dass Cid Aulstyne gemeinsam mit dem militischen L'cie Nimbus ins Pandämonium gegangen sei. Sie würde die Klasse 0 begleiten, da zum Betreten des Tempels ein L'cie benötigt wird, welchen Rubrum aber nicht mehr besitzt. Ihr ist klar, dass sie damit nicht dem Willen des azurnen Kristalls folgt, was ein bitteres Ende als Cie'th bedeuten würde, jedoch bleibt sie bei ihrer Entscheidung. Im Pandämonium erklärt sie, dass sie Klasse 0 immernoch hasst, jedoch glaubt sie an die Zukunft, die Königin Kaya vorhersah. Ihr Drache habe Celestia die Erinnerungen an ihre Königin zurückgegeben. So konnte sie die Zukunft sehen, und damit auch ihren eigenen Tod, den sie wahrscheinlich für notwendig hielt. So wie die Königin ihren Tod gewählt hat, hat sich Celestia dafür entschieden, der Klasse 0 zu helfen. Diese Entscheidung richtet sich gegen den azurnen Kristall, somit sieht sie ihr Ende ein, jedoch mit Stolz für ihr Königreich, als Wächterin des Akatoki-Regiments. Sie habe ihr Volk verteidigt und alles getan was in ihrer Kraft stand. Sie sagt, die Klasse 0 sollte ihren eigenen Weg finden, und ihren Tod wählen. Danach stürzt sie sich ins Blutmeer des Pandämoniums, und kurze Zeit später steht sie in ihrer Drachengestalt wieder auf, jedoch als Cie'th.

Als Cie'th trifft sie nur sehr kurz auf den Richter der Rursus, sie versucht in anzugreifen, scheitert jedoch kläglich. Der Richter tötet den Cie'th und entzieht ihr ihre Anima. Damit ist Celestias Seele erlöst.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.