FANDOM


Insel Bikanel

Die Insel Bikanel

Bikanel ist eine Insel westlich des Festlandes von Spira in Final Fantasy X und Final Fantasy X-2. Hauptsächlich besteht das Gebiet aus der Sanubia-Wüste, in der vom Sand bedeckte Ruinen und Trümmer von der Stadt zeugen, die die Al Bhed hier ursprünglich bewohnten und die durch Sin zerstört wurde. Als Ersatz wurde unter der Führung von Cid das Heim errichtet, um den Al Bhed, die bis dahin verstreut in Spira lebten, eine neue, gemeinsame Heimat zu geben.

ÖrtlichkeitenBearbeiten

SanubiaBearbeiten

Die große Wüste erstreckt sich über die gesamte Insel. Die Ruinen der alten, durch Sin zerstörten Al Bhed-Stadt lassen sich im gesamten Gebiet finden und tragen teilweise Inschriften in der Sprache der Al Bhed. Selbiges gilt für die Hinweisschildern, die von den Al Bhed in der Wüste aufgestellt wurden und die darauf schließen lassen, dass es hier einmal eine Filiale von Rins Reisebedarf gegeben hat. Die Schilder zeigen zudem den Weg zum Heim und weisen daraufhin, in welchen Teilen der Wüste sich stärkere und wo sich eher schwache Monster aufhalten. Außerdem wurden an verschiedenen Stellen der Wüste kleine, offene Zelte errichtet, die den Reisenden Schatten spenden. In der Nähe dieser Unterstände befindet sich auch jeweils ein Erste-Hilfe-Kasten der Al Bhed, der jeweils eine Ration ihrer speziellen Al Bhed-Medizin enthält. Abgesehen von der kleinen Oase, die von der Fahrenheit angeflogen wird, besteht das Gebiet ausschließlich aus sandigen Dünen. Im mittleren Teil der Wüste gibt es zusätzlich Treibsandlöcher, in denen sich jeweils eine Truhe und ein Sandspuckkraut befinden.

In Final Fantasy X-2 arbeiten die Al Bhed daran, die Wüste nach Maschina zu durchsuchen. Yuna, Rikku und Paine können sich im Rahmen einer Mission an den Ausgrabungen beteiligen. Die Wüste wurde von den Al Bhed für die Arbeiten in Nord, Süd, West, Ost und Mitte eingeteilt.

Tal der KaktorenBearbeiten

Das Tal der Kaktoren ist zunächst nicht zugänglich, da ein Sandsturm die beiden Zugänge im mittleren Teil Sanubias versperrt. Auf einer nahe gelegenen Anhöhe befindet sich jedoch ein Monument, auf dem ein Kaktor abgebildet ist und das Teil einer Sidequest ist, bei der es gilt, zehn Kaktoren zu finden, die sich an verschiedenen Orten in der Wüste aufhalten. Der Kaktor-Stein gibt dabei jeweils einen Hinweis auf den nächsten Fundort. Macht man einen der Wächter ausfindig, beginnt ein Minispiel, bei dem man sich an den jeweiligen Kaktor anschleichen muss, um einen Sphäroiden zu erhalten, der den Namen des jeweiligen Kaktors trägt. Misslingt dies, erhält man einen Sphäroiden des Verlieres. Diese Sphäroiden werden benötigt, um den Sandsturm zur Ruhe zu bringen und das Tal betreten zu können. Dazu werden die gesammelten Sphäroiden in den Kaktor-Stein eingesetzt; ob es sich dabei um Kaktor-Sphäroiden oder Sphäroiden des Verlieres handelt, spielt lediglich für den Inhalt einer Truhe eine Rolle. In jedem Fall befindet sich hier eine Kiste mit dem Siegel für Rikkus Solariswaffe Gotteshand. Das Innere des Tals ist, abgesehen von der Oase, der einzige Ort der Wüste, an dem es Vegetation gibt, in diesem Fall Kakteen, die Tidus überragen. Auch nachdem sich der Sandsturm gelegt hat, ist die Sicht durch den aufgewirbelten Sand eher schlecht.

In Final Fantasy X-2 bittet die Anführerin der Kaktoren, Marnela, das Möwenpack, in Spira nach den zehn Torwächtern zu suchen und sie nach Bikanel zurückzubringen. In diesem Gebiet gibt es außerdem ein altes und sehr starkes Monster namens Angra Mainu, das in einer versiegelten Höhle ruht.

HeimBearbeiten

Das Heim der Al Bhed ist eine befestigte, überwiegend aus Metall erbaute Stadt in der Wüste, deren Existenz von den Al Bhed geheimgehalten wird. Ursprünglich befand sich in der Sanubia-Wüste eine große Stadt, die die Heimat der Al Bhed war. Nach ihrer Zerstörung durch Sin lebten die Al Bhed verstreut über Spira, bis Cid beschloss, diese wieder aufleben zu lassen und gemeinsam mit anderen Angehörigen seines Volkes das Heim als Zuflucht für alle Al Bhed errichtete. Rin nutzt das Heim zudem als Warenlager.

Im Laufe der Handlung wird das Versteck jedoch von den Guado angegriffen und von den Al Bhed zerstört. Es ist danach nicht mehr möglich, ins Heim zurückzukehren. Zwei Jahre später, während den Geschehnissen in Final Fantasy X-2 wird das Heim wieder aufgebaut. Am ehemaligen Durchgang wartet nun jedoch eine Person, die ihr Kind sucht. Verspricht man, bei der Suche zu helfen, taucht in der europäischen PAL- und der japanischen International-Version des Spiels nach einer kurzen Sequenz der Schwarze Ifrit in der Schlucht im Norden auf und kann als optionaler Boss bekämpft werden.

Sanubia-WüsteBearbeiten

Dieser Teil der Wüste ist ausschließlich mit dem Flugschiff zu erreichen, wenn die richtigen Koordinaten eingegeben werden. Dabei handelt es sich um einen Wert von 12-16 auf der X-Achse und 41-45 auf der Y-Achse. In dem kleinen Wüstenabschnitt findet sich eine Truhe, die mit Askaron eine Waffe für Tidus enthält, die über die Ability Doppel-AP verfügt.

HandlungBearbeiten

Nach den Geschehnissen in Macalania werden Tidus und die anderen von Sin nach Bikanel befördert. Tidus erwacht zunächst allein an der Oase. Auron und Lulu kommen jedoch rasch hinzu, wissen jedoch auch nicht, wo der Rest der Gruppe ist. Obwohl Lulu eigentlich vorschlägt, einfach zu warten, machen sie sich auf den Weg und treffen Wakka, Kimahri und schließlich Rikku, die ihnen mitteilt, dass sie sich auf der Insel Bikanel befinden und ihnen vom Heim der Al Bhed erzählt, wo sie auch Yuna vermutet, von der bisher keine Spur zu finden war. Das Al Bhed-Mädchen ist bereit, sie unter der Bedingung, dass sie niemandem etwas über das Heim verraten, durch die Wüste zu führen. Wakka weigert sich zunächst, dieses Versprechen abzugeben, doch Rikkus Befürchtung, der Yevon-Orden könnte den Standort des Heims erfahren, ist so groß, dass sie darauf besteht und er schließlich einwilligt.

Am Versteck der Al Bhed stellen sie jedoch fest, dass dieses bereits von den Guado im Auftrag Yevons angegriffen wird, wobei sie es vor allem die die Media abgesehen haben, die sich im Heim aufhalten. Am Eingang der Zuflucht treffen sie auf den Anführer der Al Bhed und Rikkus Vater, Cid, der die Gruppe auffordert, den Al Bhed zu helfen. Da Rikku Yuna im Asyl der Media vermutet, macht sich die Gruppe auf den Weg dorthin. Cid hat inzwischen den Entschluss gefasst, das Heim zu zerstören und teilt dies über Lautsprecher mit, woraufhin die Garde in den Keller eilt. Dort soll sich auch das Asyl der Media befinden, in dem sich die Media aufhalten, die von den Al Bhed entführt wurden, um ihr Leben zu schützen. Während die anderen nach dieser Erklärung von Rikku durchaus Verständnis für das Verhalten der Al Bhed zeigen, ist Tidus aufgebracht. Auch wenn die Gefahr besteht, dass das Medium auf seiner Reise verletzt wird, ist dies aus seiner Sicht noch lange kein Grund für eine Entführung, zumal es Aufgabe der Garde ist, das Medium zu beschützen. Statt seine Aussage zu bestätigen, verlassen die anderen stumm den Raum in Richtung des Asyls. Hier halten sich Donna und Isaah mit seinen beiden Brüdern auf, doch von Yuna ist keine Spur zu sehen. Während sich die beiden Media daran machen, die Al Bhed, die bei dem Versuch, sie zu verteidigen, gefallen sind, zu besegnen, erklärt Rikku Tidus schließlich, dass ein Medium durch das Ausführen der Hohen Beschwörung stirbt. Der Sieg über Sin und die wenigen Jahre des Friedens, die folgen, bedeuten also immer den Tod des Mediums. Die Al Bhed sind der Ansicht, dass es nicht richtig ist, dass sich die Media selbst opfern und entführen sie aus diesem Grund. Tidus ist schockiert und wirft vor allem Lulu und Wakka vor, ihm einerseits nichts davon gesagt und andererseits Yuna nicht aufgehalten zu haben. Diese hatte jedoch ihren Willen durchgesetzt und sich bewusst für die Pilgerreise entschieden. Isaah und Donna, die das Gespräch mit angehört haben, erklären ebenfalls, dass sie sich aus freien Stücken für ein Leben als Medium entschieden haben und gerne bereit sind, dieses für den Sieg über Sin, von dem jeder träumt, zu opfern. Cid hat inzwischen einen Countdown gestartet und die Überledenden sammeln sich im Luftschiff Fahrenheit, wo sie Cid auf der Brücke treffen. Tidus, der sich unbedingt bei Yuna dafür entschudligen will, dass er so unsensibel war, über Zukunftspläne und Zanarkand zu reden, verlangt vom Anführer der Al Bhed zu wissen, wo das junge Medium ist. Obwohl diesem die Tatsache, dass Tidus sich lediglich entschudligen, die Selbstaufopferung Yunas aber offenbar dennoch zulassen will, verspricht er, ihm bei der Suche zu helfen. Während die Al Bhed das Lied der Asthra anstimmen, befiehlt Cid, das Heim durch die im Luftschiff verbauten Raketen zu zerstören.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.