Eine kleine Hintergrund Geschichte zu einem meiner World of Warcraft Rp Charaktern

Suki

(Stimme von Suki)



Ihre Geschichte:

(Für die Entspannung beim lesen)

"Morgen ist es soweit. Ich verlasse meine Karawane das erste mal. Nicht bloß, um eine kurze Reise zum Glutsandaußenposten zu machen. Nein, es muss nichts getauscht werden. Wir haben noch alles. Naja, fast alles. Seufzend lasse ich meine Schwerter links und rechts von mir nach unten sacken, so dass die Spitzen ihrer scharfen Klingen den Sand zu meinen Pfoten teilen. Meine Ohren sacken ab und ich sehe in das traurige auf einen Eimer gemalte Gesicht, der als Kopf für die Trainingsattrappe dient, an der ich gerade geübt habe.

Ich wische mir mit dem linken Oberarm über das verschwitzte Gesicht und schaue in den violetten Sonnenuntergang hinter den felsigen Bergen Vol'duns. Wo ist sie bloß? Ich gehe in mein Zelt packe meinen lilafarbenen Rucksack und lege mich schlafen, um früh aufzubrechen und meinen Auftrag, den ich vom Karawanenführer bekam, auszuführen.

Ich glaube, dass ich eine gute Schwertkämpferin bin. Ich kann mit fast allen Schwertern umgehen, aber am liebsten mag ich welche mit kurzer Klinge. Dabei spielt es keine Rolle nach welcher Art sie geschmiedet wurden. Wobei mir vulperische und trollische Schwerter am liebsten sind, weil sie gut in der Hand liegen und man sich damit frei bewegen kann.

Am frühen Morgen, es muss so gegen 5 Uhr in der Früh gewesen sein, genau weiß ich es nicht, da ich keine Taschenuhr besitze, schreibe ich meinen Eltern Ryu und Yuri einen Brief. Ich schreibe nicht wirklich viel, nur: "Ich bin dann mal weg. Eure Suki"

Ich befestigte meine beiden Lieblingsschwerter Sin und Darin an meinem Gürtel in der dafür vorgesehenen Halterung, klemme mir meinen kleinen Dolch vorne unter den Gürtel, und hieve meinen Rucksack auf die Schultern. Bepackt ziehe ich hinaus in die Dünen, um meine Cousine zu suchen. Das ist mein Auftrag, aber ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich richtig ist sie zurück zu bringen, so wie es Karawanenführer Ogiu verlangt. Was mache ich denn, wenn sie gar nicht zurück will? Wieso ist sie überhaupt gegangen? Ist es wegen ihrem Freund? Ich weiß es nicht und mach mir viele Gedanken darüber.

Ich folge den Dünen quer durch Vol'dun. Wenn ich müde bin schlafe ich in meinem Zelt, das ich an meinen Rucksack gepackt trage, um nicht unter freiem Himmel zu schlafen, denn man weiß nie, was in den nächtlichen Sanden herumkrabbelt. Vor allem Skarabäen ekeln mich an. Ugh! Krabbelviecher. Igitt.

Wenn ich Hunger habe esse ich und wenn ich Durst habe nehme ich einen Schluck aus meinem Trinkschlauch, den mir Papa geschenkt hat. Bei meiner Ankunft in Zuldazar drangen Worte von exotischen Orten ans Ohr: Nazmir im Osten und Länder jenseits der See. Ein Troll, ich glaube sein Name lautet Mojo, oder ich verwechsel da etwas, beschreibt mir die Wunder an fernen Küsten in bildhafter Sprache.

Verzaubert von der Vorstellung sie mit eigenen Augen zu erblicken, nehme ich Arbeit in Zuldazar an, um Geld für eine Überfahrt nach Durotar zu verdienen. Ich beruhige mein Gewissen auf diese Weise, denn zumindest weiß ich von Mojo, dass nach dem Vierten Krieg viele Vulpera dorthin gereist sind. Die Horde und ich haben gemein, dass wir beide viele Sethrak töten mussten. In meinem Fall, um meine Freunde und Familie zu retten. In dieser Zeit konnte ich auch meine Schwertkampfkunst verbessern, und ich übe seither jeden Tag um eine noch bessere Schwertkämpferin zu werden.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.